Willkommen bei Ayurveda vedita!


Tauchen Sie auf den nächsten Seiten ein wenig in die Welt der Philosophie des Ayurveda ein.

Ayurveda zählt zu den ältesten Formen der ganzheitlichen Heilkunde. Sie stammt aus der altindischen Hochkultur und ist mehrere tausend Jahre alt. " Ayus" bedeutet" Leben, "veda" bedeutet "Wissen, Wissenschaft". Ayurveda steht für   "Wissenschaft vom langen, gesunden Leben".

Die Besonderheit des Ayurveda ist, dass sie nicht nur die Heilung des Menschen anstrebt, sondern schon viel früher ansetzt. Gesundheit zu erhalten ist in dieser Lehre das Ziel. Die Grundlage dazu bildet im Ayurveda das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele, Verhalten und Umwelt.

Die Individualität des Einzelnen steht dabei im Mittelpunkt. Der Mensch ist in seiner individuellen Ausprägung, mit der er geboren wurde, mit all seinen Besonderheiten im Denken, Fühlen und Handeln einzigartig. Diese zu erkennen und für den Klienten eine Struktur zu erarbeiten, die ihn über eine optimale Ernährung, realistische Lebensweise und Pflege des Körpers Aufschluss gibt, ist die Aufgabe eines Ayurveda Therapeuten. Dazu dient ihm das Konzept der Doshas.



DOSHA

Die Doshas bilden die Grundlage in der Lehre des Ayurveda. Sie sind wesentlich für das Verständnis dieses Prinzips. Wörtlich übersetzt bedeutet Dosha: (den Körper) beeinflussender Faktor. Es wird zur Vereinfachung häufig auch mit dem Begriff „Funktions- bzw. Energieprinzip“  übersetzt. Diese Energieprinzipien sind im Ayurveda für alle funktionellen Abläufe auf körperlicher und geistiger Ebene in unserem Körper verantwortlich. In jedem von uns wirken selbstverständlich alle drei Energieprinzipien. Doch die unterschiedliche Gewichtung bestimmt aus der Sicht des Ayurveda letztendlich unsere ganz eigene Konstitution.

Ayurveda unterscheidet drei dieser Energieprinzipien:

VATA              das Bewegungsprinzip

PITTA             das Umsetzungsprinzip

KAPHA           das Stabilitätsprinzip

VATA ist in sämtlichen Bewegungsabläufen, wie der Muskulatur, Atmung, Trennung von Nährstoffen, Darmbewegung und Ausscheidung, wiederzufinden. Es  ist außerdem an sämtlichen Nervenprozessen im Körper beteiligt.

PITTA regelt den Stoffwechsel und steuert die Tätigkeit des Verdauungssystems, der Körpertemperatur, der Hautpigmentierung und der Abwehrkraft. Für die Sehkraft ist ebenfalls die Pitta Energie verantwortlich.

KAPHA, das Stabilitätsprinzip, ist für den Aufbau und die Erhaltung des Körpers zuständig, für die Stabilität von Muskel-, Fett- und Knochengewebe genauso wie für die Erhaltung der Gelenkschmiere und Feuchtigkeit der Schleimhäute.